Transparenzregister Meldefristen 2022

Änderungen Transparenzregister und Meldefristen

Im Rahmen des Geldwäschegesetzes von 2017 wurde das Transparenzregister eingefürt. Es ist ein digitales Verzeichnis über Eigentümerstrukturen – d.h. juristische Personen des Privatrechts und rechtsfähige Personengesellschaften sind verpflichtet Angaben über die „wirtschaftlich Berechtigten“ offenzulegen. Im August 2021 wurde das Transparenzregister erneut reformiert. Die Reformierung soll eine effektivere Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gewährleisten sowie eine effektivere, EU-weite Aufklärung und Verfolgung von Finanzstraftaten ermöglichen. Es ist dabei von einem innerstaatlichem, nur auszugsweisen,Transparenzregister zu einem Vollregister umgestellt worden.

Erforderliche Angaben im Transparenzregister

  • Vollständiger Name der wirtschaftlichen Berechtigten
  • Geburtsort der wirtschaftlichen Berechtigten
  • Wohnort der wirtschaftlichen Berechtigten
  • alle Staatangehörtigkeiten der wirtschaftlichen Berechtigten
  • Art und der Umfang des wirtschaftlichen Interesses

Viele Unternehmen waren bisher von der Meldepflicht befreit, weil diese bereits Angaben in anderen Registern angegeben waren (z.B. im Handelsregister). Meldepflichtig sind ab diesem Jahr nun grundsätzlich alle Unternehmen bis auf die GbR. Das Gesetz hat jedoch für diejenigen, die zuvor nicht meldepflichtig waren, Übergangsfristen bestimmt. Diese Fristen enden alle im Laufe des Jahres und sind unbedingt einzuhalten. Etwaige Verstöße gegen Meldepflichten können als Ordnungswidrigkeiten mit hohen Bußgeldern geahndet werden.

Es gelten folgende Meldefristen:

Durch die Modernisierung des Personengesellschaftsrechts (MoPeG) müssen voraussichtlich ab dem  01.01.2024 auch – die neu geschaffenen – eingetragenen GbRs (eGbR) im Transparenzregister eingetragen werden.

Sie möchten das Thema schnellstmöglich erledigen oder haben noch Fragen? Dann sprechen Sie uns gerne an.

Aktuelle Beiträge

Grundsteuer Bescheidprüfung
über plietsch!

Grundsteuer – Bescheidprüfung

Viele haben die Erklärung für die Grundsteuer noch nicht einmal abgegeben, da bekommen andere schon die erste Post vom Finanzamt zurück. Und zwar die folgenden

Arbeitsbelastung
über plietsch!

Hohe Arbeitsbelastung – und nun?

Mitarbeiter*innen einstellen oder Kund*innen kündigen? Viele Unternehmer*innen kennen die Situation: Die Arbeitsbelastung nimmt überhand, auch an den Wochenenden wird schon gearbeitet. Die Familie leidet und